Förderungen

Wir erfassen und übernehmen die komplette Antragstellung für Sie.

  • Eingetragener Energie Effizienz Berater bei der DENA
  • Förderungen über KFW und BAFA

Antragstellung: KFW oder BAFA / die förderbare Maßnahme sichten und den Förderantrag stellen in Verbindung mit der gewünschten energetischen Umsetzung.

Wer bei einem Neubau auf Energieeffizienz achtet oder eine Bestandsimmobilie energieeffizient sanieren möchte, kann attraktive staatliche Förderungen in Anspruch nehmen, welche die Kosten drastisch senken. Allen voran das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die staatliche KfW-Bankengruppe unterstützen Sie auf dem Weg zum energieeffizienten Eigenheim.

Sie wollen einen Neubau so energieeffizient wie möglich gestalten oder Ihre Bestandsimmobilie fit für die Zukunft machen? Dann profitieren Sie davon gleich mehrfach, denn neben der Energieersparnis, die Sie dadurch zukünftig erwartet und einer Wertsteigerung der Immobilie können Sie auch attraktive Fördermittel in Anspruch nehmen. Das fängt schon damit an, dass das BAFA die Inanspruchnahme eines Energieberaters unterstützt. Wenn der Energieberater zu Ihnen nach Hause kommt und einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellt, der die Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung darstellt, zahlt das BAFA einen Zuschuss von 60 Prozent der förderfähigen Beraterkosten. Das sind bis zu 800 EUR für Ein- oder Zweifamilienhäuser und bis zu 1100 EUR für Wohnhäuser mit drei oder mehr Wohneinheiten. Bei dieser Vor-Ort-Beratung analysiert der Energieberater die energetische Gesamtsituation der Immobilie und zeigt auf, wie sich Schwachstellen durch Sanierungsmaßnahmen beseitigen lassen. Während das BAFA nur die Energieberatung in Wohnimmobilien fördert, können sich kleine und mittelständische Unternehmen die Energieberatung ihrer Gewerbeimmobilien durch die KfW Bank fördern lassen.

Darüber hinaus erwarten Immobilienbesitzer, die auf Energieeffizienz setzen, viele weitere Fördermaßnahmen. Das BAFA fördert erneuerbare Energien im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP). Wer zum Beispiel eine alte Heizung durch eine energieeffiziente Biomasseanlage oder Wärmepumpe ersetzt, oder aber durch die Installation einer Solarthermieanlage auch das Heizungssystem in puncto Energieeffizienz optimiert, wird unter bestimmten Voraussetzungen mit einer Förderung von 20 Prozent belohnt. Dazu kann dann noch ein Investitionszuschuss von 600 EUR für die nötigen Maßnahmen zur Optimierung der Energieeffizienz kommen. Auch hocheffiziente Heizungspumpen, Warmwasserzirkulationspumpen und Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) werden bezuschusst. Wer sich für eine KWK-Anlage entscheidet, kann außerdem doppelt profitieren, weil auch der von dieser Anlage produzierte Strom zehn Jahre lang vergütet wird.

Wer bei einem Neubau auf Energieeffizienz achtet oder seine Bestandsimmobilie zu einem sogenannten KfW-Effizienzhaus saniert, wird von der KfW-Bank und dem BAFA gleich doppelt gefördert. Neben den Zuschüssen des BAFA vergibt die KfW-Bank einen zinsgünstigen Kredit verbunden mit einem Tilgungszuschuss. Die Förderung fällt umso höher aus, je höher der energetische Standard ist. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) hat Referenzwerte für Energiebedarf und Wärmeverlust zur Bestimmung der energetischen Qualität einer Immobilie vorgegeben. Die KfW-Effizienzhäuser entsprechen diesen Werten oder unterschreiten sie sogar. Ein Kfw-Effizienzhaus 55 verbraucht zum Beispiel nur 55 Prozent der Energie im Vergleich zu den Referenzwerten. Um den Standard Kfw-Effizienzhaus zu erreichen und von den Förderungen zu profitieren, können verschiedene Maßnahmen hilfreich sein, darunter eine die Dämmung von Außenwänden und Dach, damit weniger geheizt werden muss, Fenster mit Dreifachverglasung und eine effiziente Heizungsanlage wie eine Biomasseheizung oder eine Wärmepumpe.

Ein Energieberater ist ein qualifizierter Experte in Sachen Energieeffizienz. Er kann Ihnen alle möglichen Förderprogramme vorstellen und Ihnen helfen, diese in Anspruch zu nehmen. Bereits der richtige Zeitpunkt der Antragstellung entscheidet über die Zusage der Förderung! Oft ist der Weg über einen Energieberater sogar die einzige Möglichkeit, um an bestimmte Förderungen zu kommen.

Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.